Overexposed

Paolo Cirio

22. Mai - 18. Juli 2015

Overexposed - Paolo Cirio

Mit seiner öffentlichen Intervention Overexposed verbreitet der Künstler Paolo Cirio nicht autorisierte Bilder von hochrangigen amerikanischen Geheimdienstbeamten in Hauptstädten. 

Cirio hat Schnappschüsse von NSA, CIA und FBI-Offizieren durch Social Media-Hacks erhalten. Mit seiner HD Stencils Graffiti-Technik sprüht er hochauflösende Reproduktionen der unangenehmen Fotos auf öffentliche Wände. 

Neue Formen der Zirkulation, Aneignung, Kontextualisierung und technischen Reproduzierbarkeit von Bildern werden in sein Kunstwerk eingebunden. 

Das Projekt reflektiert die Folgen von Edward Snowdens Enthüllungen und hat einige der Verantwortlichen für Massenüberwachungsprogramme und die damit verbundene Irreführung der Öffentlichkeit im Visier. 

Die Verbreitung ihrer Schnappschüsse als Graffiti auf öffentlichen Wänden ist ein Kommentar zur öffentlichen Rechenschaftspflicht in einer Zeit der verstärkten Forderung nach Datenschutz im Hinblick auf die geheimen Überwachungsapparate, die weltweit Bürgerrechte bedrohen. 

Die abgebildeten Geheimdienst-Beamten sind Keith Alexander (NSA), John Brennan (CIA), Michael Hayden (NSA), Michael Rogers (NSA), James Comey (FBI), James Clapper (NSA), David Petraeus (CIA), Caitlin Hayden (NSC) und Avril Haines (CIA).

Im Rahmen der Ausstellung wird NOME die neun Arbeiten der Overexposed-Serie gemalt auf Leinwand und Fotopapier präsentieren. 

Als Form der erfinderischen Bespitzelung und Verwendung von gewöhnlichen Suchmaschinen, Social Engineering sowie Social Media-Hacks hat Cirio Fotografien und Selfies von Regierungsbeamten aufgespürt, die in informellen Situationen aufgenommen wurden. Alle dieser Fotos wurden von Individuen außerhalb der Geheimdienste, von Zivilpersonen oder rangniederen Offizieren aufgenommen.  

Tatsächlich hat die Omnipräsenz von Kameras und das ständige Hochladen von Daten auf soziale Medien die verdeckte Erfassung von Informationen, die in einem Kunstwerk genutzt werden können, massiv erleichtert. Cirios Open Source Intelligence (OSINT) nutzt Informationen aus öffentlich verfügbaren Quellen, um gleichermaßen ein Zeitalter der allgegenwärtigen Überwachung wie übermäßig in den Medien präsente Persönlichkeiten zu persiflieren. 

Cirios politische Satire kehrt die zeitgenössischen Propagandamittel um, indem er das Ausmaß enthüllt, in dem ein öffentliches Bild aufgenommen und gleichzeitig von denselben Systemen instrumentalisiert werden kann, die die Geheimdienstbeamten zu kontrollieren versuchen. 

Overexposed verspottet die Überwacher durch absurde Bilder, über die sie die Kontrolle verloren haben. Der Künstler dreht den Spieß um, indem er sie mit den Auswirkungen ihrer Massenüberwachungs-Befürwortung und ihrem nachlässigen Umgang mit dem Datenschutz konfrontiert. 

Durch die Anpassung an Street Art-Kultur und die Kunstwelt werden die Geheimdienstbeamten, die in Overexposed „zum Opfer gemacht werden“, zu Popikonen. 

Abgesehen von ihren politischen Rollen erscheinen uns ihre Gesichter vertraut, weil sie uns daran erinnern, dass wir letztlich alle Opfer von Social Media-Unternehmen und der Überwachung im Allgemeinen sind. 

Im Wesentlichen repräsentieren die Porträts der Overexposed-Serie den historischen Moment des Privatsphäre-Verlusts sowie eine kulturelle Verschiebung in den Normen sozialer Erscheinung. 

High Definition Stencils ist eine Graffiti-Technik, die von Paolo Cirio entwickelt wurde. Die Technik erzeugt digital spezielle Schablonen für hochauflösendes Vollfarb-Graffiti, um mit  Sprühfarbe Bilder und Grafiken reproduzieren zu können. 

HD Stencils setzt speziell programmierte Software und Laser-Cutter ein. Die finalen Schablonen sind durch winzige ausgeschnittene Löcher jeder geometrischen Form ausgesprochen detailgetreu. 

Genau wie im subtraktiven Farbdruck können mit HD Stencils Vollfarbbilder mit vier Schablonen für jeden Farbkanal (CMYB) reproduziert werden. Diese Schablonen können auf einer Reihe von Oberflächen genutzt werden, von kleinen Papier- und Leinwandformaten bis hin zu großen Wänden. 

Die Schablonen werden digital durch ein einfaches in Processing codiertes Skript generiert, das Bitmap-Bilder in verschiedene Vektor-Dateien umwandelt, die mit Laser-Cutter-Maschinen gedruckt werden können. 

Diese Technik erfordert eine kundenspezifische Konfiguration, um das Skript für die Bilder vorzubereiten (um das Papier zu schneiden); die dabei entstehenden Schablonen werden dann für Graffitis genutzt. 

Der Künstler hat den Code und die Anleitungen seiner Technik mit einer Open Source-Lizenz veröffentlicht, um jedem die Möglichkeit zu geben, seine eigenen HD Stencils zu erstellen. 

Mehr über das gesamte Projekt hier: 
http://paolocirio.net/work/hd-stencils/overexposed/